Springe direkt zu:

Jagdschein für Ausländer beantragen

Allgemeine Informationen

Wer die Jagd in der Bundesrepublik Deutschland ausüben will, muss im Besitz eines gültigen Jagscheines sein. Die Erteilung eines Jagdscheines erfolgt bei der zuständigen Unteren Jagdbehörde auf Antrag. 

Es besteht entsprechend der Gültigkeit der Jagdhaftpflichtversicherung die Möglichkeit, folgende Jagdscheine zu lösen:
1. Jahresjagdschein
2. Tagesjagdschein für vierzehn (14) aufeinanderfolgende Tage

Rechtsgrundlagen

Erforderliche Unterlagen

Für Erteilung eines Jagdscheines für Ausländer werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Prüfungszeugnis über die bestandene Jägerprüfung im Heimatland
  • gültiger sowie aktueller Jagdschein des Heimatlandes
  • Lichtbild
  • Nachweis über eine ausreichende und in Deutschland gültige Jagdhaftpflichtversicherung über die beantragte Laufzeit: Mindestdeckungssumme EUR 50.000 bei Sachschäden, EUR 500.000 bei Personenschäden und das Prüfungsdiplom

Die Unterlagen sind als beglaubigte Übersetzung in deutscher Sprache einzureichen.

Weiterführende Informationen finden sich auf den Internetseiten der Landkreise und kreisfreien Städte.

Voraussetzungen

  • Prüfungszeugnis über die bestandene Jägerprüfung im Heimatland
  • gültiger sowie aktueller Jagdschein des Heimatlandes
  • Nachweis über eine ausreichende und in Deutschland gültige Jagdhaftpflichtversicherung

Kosten

Die Kosten für die Erteilung des Jagdscheines für Ausländer setzen sich zusammen aus den Jagdscheingebühren gemäß Jagdgebührenverordnung M-V und der Jagdabgabe gemäß Jagdabgabeverordnung M-V.

Amtshandlungen nach dem Bundesjagdgesetz und dem Landesjagdgesetz M-V

  • Erteilung eines Jahresjagdscheines: EUR 70,00
  • Erteilung von Tagesjagdscheinen: EUR 20,00
  • Als Jagdabgabe nach § 16 Abs. 2 und 3 des Landesjagdgesetzes zahlt der Erwerber des
    a) Jagd- einschließlich des Ausländerjagdscheines jährlich EUR 25,50
    b) Tages- einschließlich des Ausländertagesjagdscheines EUR 13,00

Verfahrensablauf

Nach der Antragstellung bei der Unteren Jagdbehörde erfolgt die Zuverlässigkeitsprüfung gem. § 17 BjagdG i. V. m. § 5 und 6 Waffengesetz. Nach ca. 3 bis 4 Wochen liegt die Auskunft der zuständigen Behörden vor. Ist die Zuverlässigkeit gegeben, kann unter Vorlage einer gültigen Haftpflichtversicherung der Jagdschein gelöst werden.

Bearbeitungsdauer

ca. 4 Wochen, abhängig vom Umfang des Antrags und der Zuarbeit weiterer Behörden im Rahmen der Zuverlässigkeitsprüfung

Fristen

bei Jahresjagdscheinen rechtzeitig vor Beginn des neuen Jagdjahres (01.04.)

Zuständige Stelle

Die Antragstellung zur Erteilung eines Jagdscheines für Ausländer erfolgt bei der zuständigen Unteren Jagdbehörde des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt.

Fachlich freigegeben durch

Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

Fachlich freigegeben am

15.01.2021