Springe direkt zu:

Wandern

Rad- und Wanderweg "Rund um Crivitz"

Wanderweg rund um den Crivitzer See
Bild © Amt Crivitz
Ausschnitt aus Wanderkarte "Auf den Spuren der Bäume des Jahres" (für bessere Ansicht auf die Karte klicken)

Vom Parkplatz des Lidl-Supermarktes (1) führt die Wanderung den Kapellensteig zur „Schönen Aussicht“ (2) hinauf.
Zurück zum Ausgangspunkt führt die Wanderung entlang des Findlingslehrpfades (3) auf der Seepromenade (4) entlang. Am Bürgerhaus kann die Heimatstube (s. Museen) besichtigt werden. Die Wandertour geht weiter auf dem Rosenweg entlang am Krankenhaus bis zur Freiheitsallee mit seinen im Frühjahr blühenden Japanischen Kirschen. Eingangs der Liebesallee führt ein Wegweiser zum Arboretum (5). Auf 7,5 ha sind Bäume, Sträucher und die Bodenflora zu besichtigen. Zurück zur Liebesallee führt links ein Wanderweg durch ein Erlen- und Eschenbruch über die Geschwister-Scholl-Straße zum Hotel und Restaurant „Haus Seeblick“ (6), welches zum Verweilen und einer Stärkung nach der Wanderung einlädt.

Eine Wanderung auf den Spuren von Walter Dahnke

Im Mai 2018 machten sich einige Wanderbegeisterte auf den Weg, auf den Spuren Walter Dahnkes zu wandern. Von Parchim, über Domsühl, zum Hühnengrab in Ruthenbeck, vorbei an den Mammutbäumen, zum Arboretum und abschließend zum Tulpenbaum Wessin.

Herr Burghard Keuthe und Herr Walter Kintzel haben diese Wanderung mit Bild, Text und vielen interessanten Informationen für Sie zusammen gestellt.

Wandertour entlang des Warnowdurchbruchtals bei Gädebehn

(zu Fuß ca. 3 Stunden)

Karte Wandertour Gädebehn © Amt Crivitz

Diese Wandertour entlang des Warnowdurchbruchtals wird Ihnen lange in Erinnerung bleiben. Entdecken Sie eine einzigartige natürliche Landschaft, in der Sie Fauna und Flora kennen lernen, wie sie Ihnen so noch nicht begegnet ist.

Streckenverlauf

Für diese 3-stündige Wanderung brauchen Sie festes Schuhwerk. Die Verpflegung muss aus dem Rucksack erfolgen. Bänke zum Ausruhen finden Sie unterwegs.

Parken Sie Ihr Fahrzeug in Gädebehn und wandern den Rönkenhofer Weg in Richtung Forstamt. Vor dem Hochwald, zwischen den beiden Eichenaufforstungen, führt Sie ein Weg bis an die Warnow heran. Auf der Böschung der Warnow geht es dann entgegen der Fließrichtung entlang. Der Pfad ist nicht immer eben. Dieser Streckenabschnitt der Warnow ist von einer Bewirtschaftung ausgeschlossen. Einzelne, vom Biber über den Weg gefällte Bäume müssen Sie überwinden. Am Forstamt angekommen, geht Ihre Wanderung den Waldweg durch, im Sommer schattenspendende, Laubwälder zurück nach Gädebehn.

Auf viele interessante natürliche Begebenheiten werden Sie bei dieser Wanderung aufmerksam. Absterbende Bäume -„Totholz“- sind voller Leben. Aus ihnen erwacht dann wieder neues Leben.

Fauna an der Warnow

Die Arbeit des Bibers erleben Sie auf Schritt und Tritt. Die Rinde von Birken, jungen Eichenbeständen u.a. Baumarten sind für ihn beliebte Nahrungsangebote. Ein- und Ausstiege vom Biber an der Warnow sind gut zu erkennen.

Der Eisvogel hat hier sein Jagdrevier. Stockenten gründeln in der Warnow, Meisen, Finken u.v.a. Vogelarten tummeln sich im Geäst. Graureiher und Silberreiher sind häufige Jäger in der Warnow. Wenn Sie aufmerksam in das Wasser schauen, können Sie auch die eine oder andere Forelle erblicken.

Die Warnow gehört zu den Salmonidengewässern. Hier haben die lachsartigen Fische ihren Lebensraum.

Flora an der Warnow

Die Pflanzenwelt im Wasser und entlang des Wanderweges ist vielfältig. Sumpfdotterblume, Flussseerose, Rohrkolben, Sumpfweiderich u.v.a. Arten wachsen in diesem feuchten Biotop.

Wandertour entlang des Warnowdurchbruchtals bei Karnin

Die Warnow bei Karnin © J. Heine

Das Durchbruchstal bei Karnin ist von Langen Brütz aus in Richtung Kleefeld zu erreichen.

Vor Kleefeld führt Sie ein Wegweiser nach Karnin. Wandern Sie dann vom Waldeingang bis hin zur Warnow.

In der Naturschutzstation Karnin können sie nach vorheriger Anmeldung unter Tel.:(038423)54900 Rast machen. 

Die Kontaktadresse ist „Landschafts- und Kulturpflegeverein Hohen Viecheln“, Pappelweg 16 in 23996 Hohen Viecheln. Hier gibt es auch Zimmer für 28 Personen zur Übernachtung. Küche und Sozialtrakt sind vorhanden.