Waffenherstellung gewerbsmäßig - Erlaubnis

Allgemeine Informationen

Für die gewerbsmäßige oder selbständige im Rahmen einer wirtschaftlichen Unternehmung betriebene Herstellung, Bearbeitung oder Instandsetzung von Schusswaffen oder Munition wird eine Waffenherstellungserlaubnis benötigt. Diese kann auf bestimmte Schusswaffen und Munitionsarten beschränkt werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • ausgefülltes Antragsformular
  • bei handwerksmäßiger Betriebsweise Nachweis über den Eintrag in die Handwerksrolle
  • Nachweis der Zuverlässigkeit im Sinne des § 5 WaffG
  • Nachweis der persönlichen Eignung im Sinne des § 6 WaffG

Weitere Unterlagen, die Sie in Ihrem Fall vorzulegen haben, erfragen Sie bitte bei der zuständigen Stelle.

Voraussetzungen

Zu entsprechenden Versagungsgründen siehe § 21 Abs. 3 und 4 WaffG.

Kosten

Grundsätzlich fallen Gebühren zwischen 107,00 Euro und 3000,00 Euro gemäß Waffengewerbekostenverordnung (WaffGewKostVO M-V) an.

Bearbeitungsdauer

Bearbeitungsdauer: 13 Wochen

Fristen

Die Erlaubnis erlischt, wenn der Erlaubnisinhaber die Tätigkeit nicht innerhalb eines Jahres nach Erteilung der Erlaubnis begonnen oder ein Jahr lang nicht ausgeübt hat. Die Fristen können aus besonderen Gründen verlängert werden.

Der Erlaubnisinhaber hat die Aufnahme und Einstellung des Betriebs sowie die Eröffnung und Schließung einer Zweigniederlassung oder einer unselbstständigen Zweigstelle innerhalb von zwei Wochen der zuständigen Behörde anzuzeigen.  

Hinweise

Bei in die Handwerksrolle eingetragenen Büchsenmachern schließt die Waffenherstellungserlaubnis die Erlaubnis zum Waffenhandel ein.

Zuständige Stelle

Zuständig ist der Oberbürgermeister/die Oberbürgermeisterin der kreisfreien Stadt oder der Landrat/die Landrätin des Landkreises, in deren bzw. dessen Gebiet sich die gewerbliche Hauptniederlassung befindet oder errichtet werden soll.

Fachlich freigegeben durch

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern

Fachlich freigegeben am

09.03.2017
Zurück zur Übersicht
nach oben