Versteigerer/Versteigerin- Erlaubnis

Allgemeine Informationen

Wer gewerbsmäßig fremde bewegliche Sachen, fremde Grundstücke oder fremde Rechte versteigern will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde. Zu den beweglichen Sachen im Sinne der Vorschrift gehören auch Früchte auf dem Halm und Holz auf dem Stamm. Die Erlaubnis kann mit Auflagen verbunden werden, soweit dies zum Schutze der Allgemeinheit der Auftraggeber oder der Bieter erforderlich ist. Unter den selben Voraussetzungen ist auch die nachträgliche Aufnahme, Änderung und Ergänzung von Auflagen zulässig.

Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Antragsteller die für den Gewerbebetrieb erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt bzw. in ungeordneten Vermögensverhältnissen lebt.

Erforderliche Unterlagen

  • aktuelles Führungszeugnis
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister (bei juristischen Personen vom Geschäftsführer/in und der juristischen Person)
  • Bescheinigung in Steuersachen (ehemals steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung) vom Finanzamt (bei Firmen von der juristischen Person und vom Geschäftsführer/in)
  • Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis des Amtsgerichtes, in dessen Bezirk der Antragsteller/die Antragstellerin in den letzten drei Jahren seinen/ihren Wohnsitz oder eine gewerbliche Niederlassung hatte
  • Auszug aus dem Handelsregister bei juristischen Personen
  • Die zuständige Behörde kann im Einzelfall weitere Unterlagen anfordern.

Voraussetzungen

  • erforderliche Zuverlässigkeit
  • geordnete Vermögensverhältnisse

Kosten

Auszug aus dem Gewerbezentralregister: 13,00 Euro

Führungszeugnis: 13,00 Euro

Verwaltungsgebühr für die Ausstellung der Erlaubnis nach § 34 Gewerbekostenverordnung M-V: 102,00 Euro bis 663,00 Euro

Bearbeitungsdauer

Hat die Behörde über den Antrag auf Erlaubnis zur Ausübung eines Versteigerergewerbes nicht innerhalb einer Frist von drei Monaten entschieden, gilt die Erlaubnis gemäß § 6a Gewerbeordnung als erteilt.

Fristen

keine

Formulare

Formulare erhalten Sie bei der zuständigen Behörde, gegebenenfalls auch über das Internet.

Hinweise

Auf Antrag sind besonders sachkundige Versteigerer/innen mit Ausnahme juristischer Personen von der zuständigen Behörde allgemein öffentlich zu bestellen - § 34b Abs. 5 GewO (gesonderte Verfahren bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer) 

Zuständige Stelle

  • Oberbürgermeister/innen oder Bürgermeister/innen der kreisfreien Städte und der großen kreisangehörigen Städte
  • Amtsvorsteher/innen des Amts bzw. Bürgermeister/innen der amtsfreien Gemeinden

Fachlich freigegeben durch

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern

Fachlich freigegeben am

12.02.2018
Zurück zur Übersicht
nach oben