Lizenz für Postdienstleistungen - Vergabe

Allgemeine Informationen

Sie brauchen immer dann eine Lizenz für die gewerbliche Beförderung von Briefen, wenn Sie Briefsendungen einsammeln, weiterleiten oder ausliefern. Für diese Erlaubnis müssen sie nachweisen, dass Sie über die nötige Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Fachkunde verfügen.

Wenn Sie nur als Gehilfe für einen lizenzierten Postdienstleister Briefsendungen befördern, brauchen Sie keine Lizenz. Auch wenn Sie Briefe befördern, die einer anderen Sendung beigefügt sind und ausschließlich deren Inhalt betreffen (z.B. eine Rechnung), brauchen Sie keine Erlaubnis.

Erforderliche Unterlagen

  • Ausführliche Beschreibung Ihrer Geschäftsidee
  • Gewerbeanmeldung (in Kopie, aktuell)
  • Handelsregisterauszug
  • Weitere Unterlagen (z. B. Führungszeugnis, Gewerbezentralregisterauskunft) nach Aufforderung

Voraussetzungen

  • Sie müssen Ihr Gewerbe angemeldet haben
  • Sie dürfen nicht überschuldet oder zahlungsunfähig sein
  • Sie müssen nachweisen, dass Sie die Anforderungen an Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Fachkunde erfüllen

Kosten

Abhängig vom Umfang der beantragten Dienstleistungen und von der Unternehmensform: EUR 175 - 700

Verfahrensablauf

Eine Lizenz für das Befördern von Briefsendungen können Sie schriftlich oder per E-Mail beantragen:

  • Senden Sie das vollständig ausgefüllte Formular zusammen mit den anderen Unterlagen per Post oder per E-Mail an die Bundesnetzagentur.
  • Sie erhalten dann ein gesondertes Beratungsschreiben, in dem Sie zur Vorlage weiterer Informationen und Unterlagen aufgefordert werden.
  • Ihnen wird ein Ansprechpartner für das Lizenzverfahren benannt, der Sie durch das Verfahren begleitet
  • Die Bundesnetzagentur informiert Sie schriftlich darüber, ob Sie die Lizenz bekommen.

Bearbeitungsdauer

maximal 6 Wochen nach Einreichen aller Unterlagen

Fristen

  • Keine Antragsfrist
  • Lizenz kann in Ausnahmefällen befristet werden
  • Lizenz gilt ab Erteilung

Formulare

  • Formular: Antrag auf Erteilung einer Postlizenz gemäß § 6 Postgesetz (PostG)
  • Onlineverfahren möglich: ja
  • Schriftform erforderlich: ja
  • Persönliches Erscheinen nötig: nein

Hinweise

Wenn Sie Briefe von nicht mehr als 1.000 Gramm ohne Erlaubnis ausliefern, kann dies mit einem Bußgeld bis zu 500.000 Euro geahndet werden.

Fachlich freigegeben durch

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Fachlich freigegeben am

27.06.2018
Zurück zur Übersicht
nach oben