Führerschein - Ausstellung Fahrgastbeförderung

Allgemeine Informationen

Wenn Sie Fahrgäste im Taxi, Mietwagen, Krankenwagen oder PKW im Linienverkehr, zu gewerbsmäßigen Ausflugsfahrten oder zu Ferienzielen befördern wollen, benötigen Sie neben der allgemeinen Fahrerlaubnis eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung.

Die Berechtigung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung kann sich lediglich auf das Führen folgender Nutzungsarten beziehen:

  • Taxi
  • Mietwagen
  • Krankenkraftwagen
  • Personenkraftwagen im Linienverkehr oder bei gewerbsmäßigen Ausflugsfahrten oder Ferienzielreisen.

Bei Antragstellung ist unbedingt die beabsichtigte Nutzungsart anzugeben, da ein Antrag zur Erteilung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung ohne Benennung dieser Nutzungsart nicht aufgenommen werden kann.

Erkundigen Sie sich deshalb vor Antragstellung genau über die Nutzungsart der gewünschten Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung!

Eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung ist dagegen nicht erforderlich für:

  • Krankenkraftwagen der Bundeswehr, des Bundesgrenzschutzes, der Polizei sowie für Truppen und zivilen Gefolges anderen Vertragsstaaten der NATO
  • Krankenkraftwagen des Katastrophenschutzes, wenn sie für diesen Zweck verwendet werden
  • Krankenkraftwagen der Feuerwehren und der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste
  • Kraftfahrzeuge mit Ausnahme von Taxen oder Mietwagen, wenn der Kraftfahrzeugführer im Besitz der Klasse D oder D1 ist
  • Beförderungen, die in der Freistellungsverordnung aufgeführt werden.

Rechtsgrundlagen

Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV)

GebOst

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis des Besitzes einer EU/EWR Fahrerlaubnis (für Taxi Klasse B innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 2 Jahre und für Krankenkraftwagen Klasse B innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 1 Jahr)
  • Meldebescheinigung vom für den Hauptwohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt
  • Lichtbild, 45 x 35 mm im Hochformat und ohne Rand (sog. Biometrisches Passbild) - Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen - wenn kein EU-Führerschein vorhanden ist.
  • Gutachten eines Augenarztes
  • Gutachten über die körperliche und geistige Eignung / Nachweis der Erfüllung der besonderen Anforderungen (Anlage 5 Nr. 2.2 FeV)
  • Nachweis der 1. Hilfe (nur für Krankenkraftwagen)
  • Nachweis der erforderlichen Ortskenntnisse
  • Führungszeugnis  (Belegart "O", zur Vorlage bei einer Behörde) mit Angabe des Verwendungszwecks "Erteilung der Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung". Dieses ist bei dem für den Hauptwohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen.

Voraussetzungen

Es dürfen keine Bedenken an der Gewähr für die besondere Verantwortung bei der Beförderung von Fahrgästen bestehen.

  • Körperliche, geistige und charakterliche Eignung des Bewerbers
  • ggf. Ortskundeprüfung

Für die Erteilung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung gelten zunächst folgende allgemeine Voraussetzungen:

  • Mindestalter: 21 Jahre (bei Krankenkraftwagen 19 Jahre)
  • Besitz einer EU-/EWR-Fahrerlaubnis der Fahrerlaubnisklasse B oder einer entsprechenden Fahrerlaubnis aus einem in Anlage 11 der Fahrerlaubnisverordnung aufgeführten Staat für
  • mindestens zwei Jahre innerhalb der letzten fünf Jahre
  • bei Krankenkraftwagen mindestens ein Jahr innerhalb der letzten fünf Jahre

allenfalls geringfügige strafrechtliche bzw. verkehrsrechtliche Vorbelastungen.

Kosten

Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt)

Bearbeitungsdauer

4 - 6 Wochen

Fristen

Eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung wird für die Dauer von fünf Jahren erteilt.

Zuständige Stelle

Beantragung erfolgt bei der Führerscheinstelle Ihres Landkreises bzw. Ihrer kreisfreien Stadt (Hauptwohnsitz).

Ansprechpunkt

Fahrerlaubnisbehörde

Fachlich freigegeben durch

Dieser Text wurde freigegeben durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern. 

Fachlich freigegeben am

01.11.2013

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

  • Augenärztliche Bescheinigung nicht älter als 2 Jahre
  • Allgemeinärztliche Untersuchung nicht älter als 1 Jahr
  • Leistungspsychologisches Gutachten nicht älter als 1 Jahr

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

Führerschein zur Fahrgastbeförderung

Geb.-Nr.

 

126.2 Meldung an das ZFER ohne Probe

145    Auskunft aus dem VZR

201    Prüfung eines Antrages

202.1 Ersterteilung einer FE zur Fahrgastbeförderung

1,00 EUR

3,30 EUR

5,10 EUR

33,20 EUR

Gesamt

42,60 EUR

 

Ersatz Führerschein zur Fahrgastbeförderung

Geb.-Nr.

 

126.2 Meldung an das ZFER ohne Probe

145    Auskunft aus dem VZR

201    Prüfung eines Antrags

204    Ersatz eines Führerscheins zur Fahrgastbeförderung

256    Eidesstattliche Versicherung

1,00 EUR

3,30 EUR

5,10 EUR

28,60 EUR

30,70 EUR

Gesamt

68,70 EUR

Bei Vorlage einer Diebstahlsanzeige wird auf die eidesstattliche Versicherung verzichtet (Gesamt= 38,00 EUR)

 

Verlängerung (5 Jahre) Gültigkeit Führerschein zur Fahrgastbeförderung

Geb.-Nr.

 

126.2 Meldung an das ZFER ohne Probe

145    Auskunft aus dem VZR

201    Prüfung eines Antrags

204    Verlängerung einer FE zur Fahrgastbeförderung

1,00 EUR

3,30 EUR

5,10 EUR

28,60 EUR

Gesamt

38,00 EUR

 

Ortskundeprüfung (je nach Einsatzgebiet)

Geb.-Nr.

 

203 Ortskundeprüfung

50,00 EUR

Gesamt

50,00 EUR

Weitere möglichen Kosten:

  • Porto für Expressbestellung: 10,50EUR

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

 Im Landkreis Ludwigslust- Parchim beträgt circa 2 Wochen.

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

>> Formulare im Überblick

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim nimmt die Angelegenheiten der Landeshauptstadt Schwerin in den Bereichen der Kfz-Zulassung und Führerscheinwesen wahr.

 

Sofern Ihr Wohnsitz sich im Zuständigkeitsbereich der beiden Verwaltungen befindet, können Sie die dort befindliche Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle bzw. alle Bürgerbüros mit Kfz-Zulassung nutzen.

Zurück zur Übersicht
nach oben