Führerschein Ausstellung ab 17 Jahre

Allgemeine Informationen

Junge Leute dürfen in Deutschland ab dem 17. Geburtstag Kraftfahrzeuge der Klasse B fahren, wenn sie die Fahrprüfungen in Theorie und Praxis bestanden haben und mindestens eine namentlich benannte Person sie begleitet. Die Voraussetzung dafür ist der Besitz der Prüfungsbescheinigung zum "Begleiteten Fahren ab 17 Jahre", die man nach einer Fahrschulausbildung und erfolgreichem Bestehen der Fahrprüfungen zunächst anstelle des europäischen Kartenführerscheins erhält. Den europäischen Kartenführerschein bekommt man mit Vollendung des 18. Lebensjahres, die Prüfungsbescheinigung zum „Begleiteten Fahren ab 17 Jahre“ wird einfach durch den „richtigen“ Führerschein ersetzt. Die Auflage, von der in der Prüfungsbescheinigung zum „Begleiteten Fahren ab 17 Jahre“ benannten Person beim Führen des Kraftfahrzeugs begleitet zu werden, entfällt, wenn der Fahrerlaubnisinhaber das Mindestalter von 18 Jahren erreicht hat und bis drei Monate nach seinem 18. Geburtstag die Prüfungsbescheinigung oder seinen Kartenführerschein mitführt. Mit der theoretischen Ausbildung kann mit 16,5 Jahren begonnen werden. Wer als Begleiter mitfahren möchte, muss mindestens 30 Jahre alt sein und mindestens seit fünf Jahren eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse B (beziehungsweise 3) oder eine entsprechende EU/EWR-Fahrerlaubnis besitzen. Darüber hinaus darf die Begleitperson zum Zeitpunkt der Beantragung der Fahrerlaubnis im Fahreignungsregister mit nicht mehr als einem Punkt belastet sein.

Nach der Begleitphase von einem Jahr erhält der Fahranfänger mit Vollendung des 18. Lebensjahres seinen Führerschein. Vorher fährt er mit einer auf seinen Namen ausgestellten Prüfungsbescheinigung zum Begleiteten Fahren ab 17 Jahre, auf der auch die Begleitpersonen vermerkt sind. Die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter zur Teilnahme des Jugendlichen am "Begleiteten Fahren ab 17 Jahre" ist, neben dem Einverständnis des Begleiters, erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

Welche Unterlagen im Einzelfall vorzulegen sind, klären Sie bitte vorab telefonisch bei der zuständigen Stelle.

  • schriftlicher Antrag mit Angabe der ausbildenden Fahrschule (Name und Adresse der Fahrschule),
  • Beiblatt zum Antrag (Zustimmung des gesetzlichen Vertreters),
  • Beiblatt je Begleitperson (Einverständniserklärung der Begleitperson),
  • Als Nachweis über Namen, Anschrift, Staatsangehörigkeit, Ort und Tag der Geburt genügt der Personalausweis oder der Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung. Wenn keine Zweifel über das Erreichen des Mindestalters und wenn ein Abgleich über die Identität mit Melderegistern möglich ist, können ausländerrechtliche Dokumente genügen.
  • gegebenenfalls mit Angabe über den Vorbesitz einer in- und ausländischen Fahrerlaubnis der beantragten Fahrerlaubnisklasse bzw. eines entsprechenden Führerscheins,
  • gegebenenfalls mit Abgabe einer Erklärung, dass der Bewerber mit Erteilung der beantragten Klasse auf eine bereits vorhandene Fahrerlaubnis verzichtet,
  • biometrisches Foto (Frontalaufnahme nach den Bestimmungen der Passverordnung),
  • Nachweis über die Teilnahme an der Schulung in Erster Hilfe
  • Sehtestbescheinigung vom Optiker oder Zeugnis/augenärztliches Zeugnis, die bei Antragstellung nicht älter als zwei Jahre sind.

Voraussetzungen

Für die Teilnahme am Begleiteten Fahren ab 17 Jahre gelten grundsätzlich die gleichen Voraussetzungen wie beim normalen Führerschein.

Die Fahrerlaubnis wird für die Klasse B erteilt, wenn die Bewerberin oder der Bewerber

  • ihren oder seinen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland hat,
  • zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet ist,
  • zum Führen von Kraftfahrzeugen nach dem Fahrlehrergesetz und den auf ihm beruhenden Rechtsvorschriften ausgebildet worden ist,
  • die Befähigung zum Führen von Kraftfahrzeugen in einer theoretischen und praktischen Prüfung nachgewiesen hat,
  • Erste Hilfe bei der Versorgung Unfallverletzter im Straßenverkehr leisten kann,
  • keine in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erteilte Fahrerlaubnis dieser Klasse besitzt

Zusätzlich muss ein Antrag auf Teilnahme am Begleiteten Fahren ab 17 Jahre gestellt werden und Angaben zu den vorgesehenen Begleitpersonen gemacht werden. Die gesetzlichen Vertreter (in der Regel sind das die Eltern) müssen der Teilnahme zustimmen und auch ihr Einverständnis zu den Begleitpersonen erklären.

Kosten

Die Erteilung der Fahrerlaubnis ist kostenpflichtig. Es fallen Gebühren und Auslagen an, deren Höhe sich nach dem Verwaltungsaufwand bemisst, in der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) niedergelegt ist und von der Fahrerlaubnisbehörde festgesetzt wird. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle. In den erhobenen Gebühren sind nicht die Kosten für die Fahrerlaubnisprüfung der Technischen Prüfstelle, für ärztliche Bescheinigungen und Gutachten, den Sehtest oder für die Schulung in Erster Hilfe enthalten. Diese Kosten sind gesondert bei den Prüf-, Untersuchungs-, Gutachterstellen oder Ausbildungsstätten zu entrichten. Die Entgelte der Fahrschulen für die Prüfungsfahrt werden nach den Geschäftsbedingungen der Fahrschulausbildung erhoben.

Verfahrensablauf

Die Anträge auf die Fahrerlaubnis und die Teilnahme am Begleiteten Fahren ab 17 Jahre müssen persönlich und können frühestens sechs Monate vor Erreichen des 17. Lebensjahres gestellt werden. Das persönliche Erscheinen wird in der Regel von der Fahrerlaubnisbehörde verlangt, weil in dem dafür vorgesehenen Raum des Auftragsformulars, das zur Herstellung des Kartenführerscheins an die Bundesdruckerei GmbH gesandt wird, eigenhändig eine Unterschrift zu leisten ist. Die Erziehungsberechtigten (in der Regel sind das die Eltern) müssen ihr Einverständnis erklären. Des Weiteren sind die Begleitpersonen namentlich zu benennen.

Mit Antragseingang prüft die Fahrerlaubnisbehörde, ob Bewerber um eine Fahrerlaubnis die hierfür notwendigen körperlichen und geistigen Anforderungen erfüllen. Insofern wird angeraten, den Antrag bereits zu Beginn der Fahrschulausbildung zu stellen, da für die Eignungsüberprüfung eine gewisse Zeit benötigt wird.

Erst wenn die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen festgestellt werden konnte, wird die Fahrerlaubnisbehörde die Technische Prüfstelle für den Kraftfahrzeugverkehr mit der Abnahme der theoretischen und praktischen Prüfung beauftragen. Die Technische Prüfstelle wird den Prüfauftrag in der Regel an die Fahrerlaubnisbehörde zurückgeben, wenn

  • die theoretische Prüfung nicht innerhalb von zwölf Monaten nach Eingang des Prüfauftrages bestanden ist,
  • die praktische Prüfung nicht innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung bestanden ist oder
  • in den Fällen, in denen keine theoretische Prüfung erforderlich ist, die praktische Prüfung nicht innerhalb von zwölf Monaten nach Eingang des Prüfauftrages bestanden ist.

Die Prüfungsbescheinigung wird nach dem Bestehen der praktischen Fahrprüfung ausgehändigt, sofern zu diesem Zeitpunkt der Bewerber das 17. Lebensjahr vollendet hat. Wird die fahrpraktische Prüfung vor dem 17. Geburtstag abgelegt, kann die Prüfungsbescheinigung nach Vollendung des 17. Lebensjahres bei der Fahrerlaubnisbehörde abgeholt werden. Nach Vollendung des 18. Lebensjahres kann der Fahranfänger, wenn er es beantragt hatte, sich seinen Kartenführerschein direkt von der Bundesdruckerei GmbH oder der Fahrerlaubnisbehörde zusenden lassen oder ihn gegen Vorlage der Prüfungsbescheinigung bei der Fahrerlaubnisbehörde abholen. Er hat dafür drei Monate Zeit, denn die Prüfungsbescheinigung gilt noch drei Monate über den 18. Geburtstag hinaus. Die Auflage, nur in Begleitung zu fahren, entfällt automatisch mit Vollendung des 18. Lebensjahres.

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer richtet sich nach dem Eingang der notwendigen Unterlagen.

Fristen

Die theoretische Prüfung dürfen Bewerber frühestens drei Monate vor Erreichen des 17. Lebensjahres ablegen und der Abschluss ihrer Ausbildung darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Die praktische Prüfung muss innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung abgelegt werden. Der Zeitraum zwischen Abschluss der praktischen Prüfung - oder wenn keine praktische Prüfung erforderlich ist (bei Klasse L) - zwischen Abschluss der theoretischen Prüfung und der Aushändigung der Prüfbescheinigung Begleitetes Fahren ab 17 Jahre darf zwei Jahre nicht überschreiten.

Formulare

Formulare werden in der Fahrerlaubnisbehörde erstellt und liegen bei den Fahrschulen vor.

Hinweise

  • bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres darf nur in Begleitung mit mindestens einer namentlich benannten Begleitperson in Deutschland gefahren werden
  • Prüfungsbescheinigung zum "Begleiteten Fahren ab 17 Jahre" und amtlicher Lichtbildausweis sind beim Fahren mitzuführen
  • die Begleitperson hat ihren Führerschein mitzuführen
  • die eingetragenen Begleitpersonen dürfen in ihrer Funktion nicht begleiten, wenn sie 0,25 mg/l Alkohol oder mehr in der Atemluft bzw. 0,5 Promille Alkohol oder mehr im Blut haben oder unter der Wirkung eines in der Anlage zu § 24a des Straßenverkehrsgesetzes genannten berauschenden Mittels (Drogen) stehen
  • der Kraftfahrzeugversicherung muss vor der ersten Fahrt mitgeteilt werden, dass das Fahrzeug für das "Begleitete Fahren ab 17 Jahre" genutzt wird

Zuständige Stelle

Die Fahrerlaubnis und die Teilnahme am Begleiteten Fahren ab 17 Jahre müssen Sie bei der Führerscheinstelle des Landkreises, der großen kreisangehörigen Stadt bzw. der kreisfreien Stadt, in deren Bezirk Sie Ihren Hauptwohnsitz innehaben, persönlich beantragen. In jedem Fall müssen Sie persönlich zur Beantragung der Fahrerlaubnis erscheinen, da zur Herstellung des Kartenführerscheins bei der Bundesdruckerei GmbH Ihre Unterschrift benötigt wird. Neben der Fahrerlaubnisbehörde helfen Ihnen die Fahrschulen gern bei der Beantragung der Fahrerlaubnis.

Fachlich freigegeben durch

Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern

Fachlich freigegeben am

22.02.2018

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

  • dürfen nicht mehr als einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister eingetragen haben.

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

  • Für die Abholung des Führerscheins ab 17 ist keine Vollmacht des Erziehungsberechtigten notwendig.

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

  • maximal ein Punkt im Fahreignungsregister beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg.

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

Ersterteilung und Erweiterung mit Probe

Geb.-Nr.

 

126.1 Meldung an das ZFER auf Probe

145    Auskunft aus dem VZR

201    Prüfung eines Antrages

202.1 Ersterteilung einer FE

202.8 Prüfungsbescheinigung

1,80 EUR

3,30 EUR

5,10 EUR

33,20 EUR

7,70 EUR

 

51,10 EUR

Ersterteilung und Erweiterung ohne Probe

Geb.-Nr.

 

126.1 Meldung an das ZFER auf Probe

145    Auskunft aus dem VZR

201    Prüfung eines Antrages

202.1 Ersterteilung einer FE

202.8 Prüfungsbescheinigung

1,00 EUR

3,30 EUR

5,10 EUR

33,20 EUR

7,70 EUR

 

50,30 EUR

 

BF 17 - Begleitpersonen

Geb.-Nr.

 

145     Auskunft aus dem VZR

202.9 Überprüfung einer Begleitperson gemäß § 48a FeV

3,30 EUR

10,00 EUR

Gesamt

13,30 EUR

 

Nachtrag einer Begleitperson vor Erteilung der Prüfbescheinigung BF 17

Geb.-Nr.

 

399 Ausnahme von den Vorschriften

220.9 Überprüfung einer Begleitperson gem. § 48 FeV 

145 Auskunft aus dem FAER

12,80 EUR

10,00 EUR

3,30 EUR

Gesamt

26,10 EUR

 

Nachtrag einer Begleitperson nach Erteilung der Prüfbescheinigung BF 17

Geb.-Nr.

 

399 Ausnahme von den Vorschriften

220.9 Überprüfung einer Begleitperson gem. § 48 FeV 

145 Auskunft aus dem FAER

202.8 Prüfbescheinigung

12,80 EUR

10,00 EUR

3,30 EUR

7,70 EUR

Gesamt

33,80 EUR

 

Doppelklasse BF 17

Zusätzlich zur Prüfbescheinigung eine weitere Klasse (A1 oder T) beantragt wird

Geb.-Nr.

 

202.1 Ersterteilung einer FE

126.1 Meldung ans ZFER

33,20 EUR

1,00 EUR

Gesamt

34,20 EUR

 

 

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

  • Ab Antragseingang maximal 3 Wochen bis zur Erteilung des Prüfauftrages, wenn keine Eintragungen im KBA sind, dann 3 Tage.

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

Die Erteilung einer Fahrerlaubnis kann frühestens sechs Monate vor Erreichen, des für die jeweilige Fahrerlaubnisklasse vorgeschriebenen Mindestalters, bei der zuständigen Behörde beantragt werden (§ 21 Abs. 4 FeV)

Die Voraussetzungen für die theoretische und praktische Prüfung finden Sie im §16 FeV und §17 FeV.

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

>> Formulare im Überblick

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

  • Fahren ohne Begleitung zum, "Arbeitsort" ist möglich, jedoch muss die Ausnahmegenehmigung beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Rostock beantragt werden.
    (Wahrscheinlichkeit ist jedoch aufgrund der häufigen Autounfälle unter 18 Jahren sehr gering)

Spezielle Hinweise für - "kreisfreie Stadt Schwerin", "Landkreis Ludwigslust-Parchim"

HINWEIS: Persönliches Erscheinen ist erforderlich, da in der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde, sowohl die Unterschrift, als auch die Gebühren sofort zu leisten sind.


Der Landkreis Ludwigslust-Parchim nimmt die Angelegenheiten der Landeshauptstadt Schwerin in den Bereichen der Kfz-Zulassung und Führerscheinwesen wahr.

 

Sofern Ihr Wohnsitz sich im Zuständigkeitsbereich der beiden Verwaltungen befindet, können Sie die dort befindliche Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle bzw. alle Bürgerbüros mit Kfz-Zulassung nutzen.

Zurück zur Übersicht
nach oben