Springe direkt zu:

Schädlingsbekämpfung (Wirbeltiere) gewerbsmäßig - Erlaubnis

Allgemeine Informationen

Wer gewerbsmäßig Wirbeltiere als Schädlinge bekämpfen möchte, benötigt nach § 11 Tierschutzgesetz eine Erlaubnis der zuständigen Behörde.

Rechtsgrundlagen

Folgende Vorschriften:

Erforderliche Unterlagen

Sachkundenachweis, Angaben zu betroffenen Tieren, verantwortliche Personen, Vorrichtungen und Stoffe, die Anwendung finden sollen.
Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Behörde.

Voraussetzungen

1.    Die für die Tätigkeit verantwortlichen Personen besitzen die erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit
2.    Angabe der Art der betroffenen Tiere
3.    Angaben über die Vorrichtungen sowie die Stoffe und Zubereitungen, die für die Tätigkeit bestimmt sind
 

Kosten

Gem. Ziffer 1.6.6 der Veterinärverwaltungskostenverordnung M-V fällt für die Erteilung der Erlaubnis nach § 11 TierSchG eine Gebühr in Höhe von 25 bis 500 Euro an. 

Verfahrensablauf

Antragsverfahren

Bearbeitungsdauer

Gem. § 11 Abs. 5 TierSchG  beträgt die Bearbeitungsdauer 4 Monate ab Eingang des Antrags.

Fristen

Gem. § 11 Abs. 5 TierSchG  beträgt die Bearbeitungsdauer 4 Monate ab Eingang des Antrags.

Formulare

Erkundigen Sie sich hierzu bitte bei der zuständigen Behörde.

Zuständige Stelle

Das Veterinäramt des jeweiligen Landkreises oder der kreisfreien Stadt.

Spezieller Hinweis für Landkreis Ludwigslust-Parchim

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim nimmt in Kooperation die Angelegenheiten der Landeshauptstadt Schwerin wahr.

 

Somit stehen Ihnen für Ihr Anliegen die Mitarbeiter/innen des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Verfügung.

Fachlich freigegeben durch

LM M-V, Referat 500

Fachlich freigegeben am

01.06.2021